Anspruchsvoller Flug nach Polen

Mehrmals sind wir schon nach Wroclaw in Polen geflogen, dieses Mal aber unter wetterbedingten schwierigen Umständen. Glück hatten wir insofern, denn 2 Tage nach unserem Flug wurde der Einflug nach Polen wegen der Corona-Epidemie verboten. Bei diesem Flug  wollten wir auch verschiedene Film- und Fotogeräte für das Zusammenspiel einer optimalen Flugdokumentation ausprobieren. Insgesamt hatten wir vier Kameras (1 Heck außen, 1 in Flugrichtung, 1 Richtung Crew und einen Camcorder) dabei.

Das Flugwetter war grenzwertig. Einerseits waren starke Winde, andererseits eine geschlossene Wolkendecke über Tschechien vorhergesagt. In Seitenstetten war schönstes Wetter und Windstille, auch die Webcam am Wroclaw Airport zeigte Sonne und beste Sicht. Wir stiegen auf 9.500 Fuß. Ab dem nördlichen Niederösterreich waren wir damit über den Wolken, jedoch gab es immer wieder Stellen mit Sicht auf die darunterliegende Landschaft. Ab der tschechischen Grenze wurde die Wolkendecke immer dichter bis an die Grenze von Polen.

Bei diesem Flug hatten wir am Hin- und Rückweg 12 Kontakte zu Boden-Funkstellen in Österreich, Tschechien und Polen. Das hatte den Vorteil, dass wir fast schnurgerade von LOLT nach EPWR fliegen konnten und alle gewünschten Strecken und Höhen-Freigaben erhielten. Beim Hinflug hatten wir starken Rückenwind und bei der Landung in Wroclaw 16 – 26 Knoten Seitenwind. Trotzdem gelang die Landung, auch wenn das absolut keine Empfehlung ist.

Nach der Geschäftsbesprechung ging es in umgekehrter Reihenfolge wieder retour. Die Situation mit den Wolken war die gleiche wie beim Hinflug, allerdings bescherte uns der nunmehrige  Gegenwind eine deutlich längere Flugzeit auf identischem Flugweg. (Hinflug 1:32 Std, Rückflug 2:16 Std.)

Die Erfahrung mit den Kameras war, dass die Bilder der Heck-Kamera sehr eindrucksvoll sind, jedoch schaltete sie sich ca. 60 Minuten nach dem Start der Aufnahme wieder aus, weil dann der Akku leer ist. Die Cockpit-Kamera wurde durch die Sonneneinstrahlung rasch sehr heiß und fiel dann zeitweise aus. Außerdem hatten wir beim Rückflug einen Ausfall der Tonaufzeichnung, sodass die Funkgespräche des Rückflugs leider nicht aufgezeichnet wurden.

Der Flug bescherte uns wieder Erfahrung und Routine mit Wolken und heftigem Wind, vor allen Dingen war er aber ein schönes Erlebnis mit interessanten Stimmungen über den Wolken.